Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Kabelbrandverhalten: Überblick und Überlegungen

Interpretation der Prüfverfahren für das Brandverhalten

4 MINUTEN LESEDAUER

Um das Brandverhalten von Installationskabeln zu bewerten, respektive ihre Eignung zur Erfüllung der gesetzlichen oder kundenspezifischen Vorgaben abzuprüfen, werden verschiedene Brandeigenschaften «unter die Lupe genommen».

Verschiedene Normen beschreiben unterschiedliche Testmethoden um zum Beispiel die Brandweiterleitung oder die selbstverlöschende Wirkung einer Kabelkonstruktion zu bestimmen.

Produktdokumentationen / Datenblätter zitieren dabei Testmethoden aus jeweils einem Standard wie beispielsweise die CPR-Klassifikation (EN-Standards) oder IEC Brandtestmethoden.

Interessant zu wissen wäre, ob ähnliche Methoden aus verschiedenen Standards objektiv und aussagekräftig vergleichbar sind.

Brandverhalten

Mehrere Brand-Eigenschaften bestimmen das Brandverhalten von Kabeln:

Die Ausbreitung des Brandes – die aufwärts, seitwärts oder abwärts erfolgen kann – beschreibt die Art und Weise, wie ein brennendes Kabel die Ausbreitung des Feuers unterstützt, respektive verhindert.

Der Selbstverlöschungseffekt beschreibt, ob ein Kabel sich quasi selbst verlöscht, wenn der Brandherd entfernt wird. Ein selbstverlöschendes Kabel verhindert eine vertikale oder horizontale Ausbreitung des Feuers.

Die Rauchentwicklung betrachtet verschiedene Eigenschaften, wie Dichte, Säuregehalt und Toxizität der Brandgase.

Hohe Rauchdichte und Toxizität erschweren Einsatzkräften, verletzte oder bewusstlose Personen zu finden.

Säurebildende Brandgase beschädigen zudem elektronische Geräte schwer.

Die Brandlast beschreibt, wie viel Energie ein brennendes Kabel zum Brand und der Brandfortsetzung beiträgt.

Testmethoden

Die Flammenausbreitung von Einzelkabeln, wie sie in Normen wie IEC 60332-1 / -2; UL1581 §1060, 1080, 1100 beschrieben wird, bewertet den Selbstverlöschungseffekt eines Kabels sowie die Ausbreitung von brennenden Tropfen und Funken, die vom brennenden Kabel herabfallen resp. heruntertropfen. Diese fallen abwärts und tragen zur Ausbreitung des Feuers nach unten bei.

Die Flammenausbreitung von Kabelbündeln, wie sie in Normen wie IEC 60332-3-xx; UL1582 §1160 beschrieben wird, bewertet den Selbstverlöschungseffekt unter realistischen Brandbedingungen unter Einbezug von Faktoren wie Hitze und Luftzirkulation. Der Selbstverlöschungseffekt nach Entfernen der Feuerquelle wird ebenfalls festgehalten.

Die Rauchentwicklung von Kabelbündeln, wie in Normen wie IEC 60754-1 / -2 beschrieben, bewertet die horizontale Kabelausbreitung, die Rauchentwicklung sowie die Art des Rauches in Bezug auf Säuregehalt, Toxizität und Sichtbehinderung.

Beziehung zwischen CPR, IEC und anderen internationalen Normen

Alle Hersteller und Distributoren, die Kabelprodukte nach Europa liefern, fallen unter die Anforderungen der Bauprodukte-Verordnung (CPR) / “Anforderungen an das Brandverhalten”.

CPR ist in Europa ein Muss. Im Wesentlichen handelt es sich hierbei um eine kombinierte Prüfung, bei der eine Vielzahl von Merkmalen des Brandverhaltens untersucht wird.

Jeder EU-Mitgliedsstaat muss die für die verschiedenen Anwendungen erforderliche Mindestbrandklasse definieren.

IEC- und andere internationale Normen sind überall auf der Welt gültig. Diese Prüfungen beziehen sich auf eine oder wenige bestimmte Eigenschaften des Brandverhaltens.

Können wir also direkte Vergleiche zwischen den Ergebnissen verschiedener Prüfverfahren anstellen?

Wenn Sie z.B. die CPR-Klassifizierung mit IEC-Prüfungen oder die Ergebnisse von IEC-Testmethoden mit den entsprechenden UL-Methoden vergleichen möchten, müssen Sie bedenken, dass die Prüfmethoden zwar recht ähnlich sind, in den Details jedoch in erheblichem Masse variieren können: Höhe der Kabelbündel, Dauer der aktiven Befeuerung oder der Luftdurchfluss beeinflussen das Endergebnis massgeblich.

Ein direkter Vergleich ‘Resultat nach Standard A = Resultat nach Standard B’ ist falsch. Aussagen wie ‘wenn Resultat nach Standard A ok, dann ist die Wahrscheinlichkeit für ein ok mit Standard B hoch’ sind aufgrund von Erfahrungen jedoch möglich.

Empfohlen wird jedoch die Überprüfung einer solchen Aussage.

Erfahren Sie mehr über das Brandverhalten von Verkabelungen: https://www.rdm.com/int_de/Services/Bauprodukteverordnung

Weitere Informationen finden Sie in der technischen Information “Kabelwissen – Brandverhalten” https://www.rdm.com/sites_de/Fiber-Optic-Cable

Lokale Netzwerke

Kontakt

Jetzt für Newsletter anmelden!

Bleiben Sie mit den neuesten Informationen von R&M auf dem Laufenden.

Jetzt anmelden

Einen Kommentar hinterlassen

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Das könnte Sie auch interessieren

Zwanzig Jahre Kat. 6

R&M fertigte hundert Millionen Kat.6-Module in 20 Jahren

6 MINUTEN LESEDAUER

Verkabelung der letzten Meile

Welche Art der Verkabelung ist für Ihr Netzwerk am besten geeignet?

5 MINUTEN LESEDAUER

Chemikalienbeständige strukturierte Verkabelungssysteme

Die Bedingungen, unter denen strukturierte Verkabelungssysteme eingesetzt werden, sind nicht immer ideal.

5 MINUTEN LESEDAUER

Nagetiere

Die grösste Bedrohung für die Verkabelung von Glasfaserzugangsnetzen?

5 MINUTEN LESEDAUER

Mehr Kabel-Know-how vom Spezialisten

Firmen, die weitgehend neu in der Kabelindustrie sind, benötigen Beratung und Konsultationen.

2 MINUTEN LESEDAUER

Welches RJ45-Modul für mein Projekt?

Ethernet macht Tempo. Das RJ45-Format der Adapter bleibt. Ihre Namen wechseln. Welche brauchen Sie?

4 MINUTEN LESEDAUER

Single Pair Ethernet in der Gebäudeverkabelung

Mit dem Internet of Things (IoT) dringt Ethernet bis in die Sensorebene smarter Gebäude und Fabriken vor.

3 MINUTEN LESEDAUER

Kürzlich gelesen

Send this to a friend