Generic selectors
Exact matches only
Search in title
Search in content
Search in posts
Search in pages

Verkabelung für Software Defined Storage

Anbieter von IT-Infrastrukturen etablieren das Prinzip des Software Defined Storage (SDS) auf dem Markt. Sie integrieren Storage in die Server-Infrastruktur. Diese Virtualisierung hat Konsequenzen für die Verkabelung im Serverraum.

2 MINUTEN LESEDAUER

Mit zunehmender Virtualisierung wächst der Datenverkehr zwischen den Servern. Gleichzeitig steigen CPU- und PCI-Performance der Server. Diese Fortschritte sollen auch beim Anwender ankommen. Er erwartet eine akzeptable Übertragungsgeschwindigkeit und Latenz. Der Weg führt zu 40 und 100 Gigabit Ethernet. Diese Geschwindigkeit lässt sich nur mit einer entsprechend ausgelegten Verkabelung erreichen.

Gleichzeitig mit der Verlagerung des Storage in die Servergehäuse werden Netzwerke konsolidiert (siehe Grafik). Damit steigt die Verkabelungsdichte sowohl am Servergehäuse als auch am Switch oder Router.

Beides muss bereits bei der Infrastrukturplanung des Data Center berücksichtigt werden.

Netzwerke ertüchtigen

Die beschriebene Evolution der Netzwerke lässt sich nur mit mehr Bandbreite und höherer Performance der Verkabelung erfolgreich umsetzen. Daraus folgt, dass Rechenzentren ihre Netzwerke für den Einsatz von 40/100 Gigabit Ethernet (GbE) ertüchtigen müssen.

different network types

Links: klassisches Design mit Ethernet- und Fiber-Channel-Netzwerk. Mitte: SDS-Alternative für Enterprise-Rechenzentren mit zwei separierten Ethernet-Netzwerken. Rechts: konsoli¬diertes Ethernet-Netzwerk, in welchem sowohl Daten- als auch Storage-Traffic über dieselben Switche verteilt werden.

EthernetEthernetRechenzentrumSoftware-Definierte Speicherung

Kontakt

Jetzt für Newsletter anmelden!

Bleiben Sie mit den neuesten Informationen von R&M auf dem Laufenden.

Jetzt anmelden

Einen Kommentar hinterlassen

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Das könnte Sie auch interessieren

Schalten Sie sorglos das Licht aus

Sorglos das Licht ausschalten, nach Hause gehen und das Data Center allein lassen? Warum nicht?

3 MINUTEN LESEDAUER

Ports und Kabel fehlerfrei zählen

Sie glauben, Sie können Ports und Kabel in Ihrem Rechenzentrum fehlerfrei zählen und managen?

3 MINUTEN LESEDAUER

IT Asset Management – warum?

Mit Stolz präsentieren Data Center ihre Rechner, Server und das ganze Netzwerk. Aber haben sie 100% Überblick über alle IT-Geräte während ihres Lebenszyklus? Hier einige Gründe für IT Asset Management und IT Asset Tracking.

3 MINUTEN LESEDAUER

Rechenzentren im Höhenflug

Hier die Trends. Und die Konsequenzen für Netzwerkmanager.

5 MINUTEN LESEDAUER

Edge Data Center jetzt planen. So geht’s.

Edge Computing gewinnt Bedeutung fürs Netz. Wer sollte Edge Data Center planen? Was sind die ersten Schritte?

4 MINUTEN LESEDAUER

Technologien für 400 Gigabit pro Sekunde

Die Zeit ist reif für 400 Gigabit pro Sekunde in den Glasfasernetzen der Data Center. Schnelle Transceiver stehen bereit.

3 MINUTEN LESEDAUER

Augmented Reality für Installateure

Wie kann Augmented Reality (AR) den Installateuren bei der Arbeit helfen? R&M sieht Chancen, die Verkabelung und Montage in Data Center und Gebäuden zu erleichtern.

2 MINUTEN LESEDAUER

Hyperscale Data Center verkabeln – aber wie?

Bei vielen Tausend Glasfaserkabeln die Übersicht behalten … Das ist eine enorme Herausforderung für Hyperscale Data Center.

3 MINUTEN LESEDAUER

Kürzlich gelesen

Send this to a friend